im rupturwundemuseum

im rupturwundemuseum

standen viele vitrinen

mit mull und mehr mull

kein nacktmull

im rupturwundemuseum

waren die wände in jodrot

gestrichen und präparatoren

mussten sich balgen

im schaukampf ließen sie federn

im rupturwundemuseum

fragte mich ein rupturwundenwärter

wuischt a pflasta?

und erzählte dann umgehend von

seinem laster, jetzt kein lkw

er sagte, das schönste hier unter all

der zerreißung sei die verheißung

auf heilung und pflege und krustenbildung

und dass er im dienst der schmerzenstilgung

die wunde begrüße

im rupturwundemuseum kriegte ich kalte füße

und kaufte mir im rupturwundenmuseumsshop

ein kilo gips für totemmasken und ging dann ins tier

Hinterlasse eine Antwort